REVENUE

Revenue Management - 7 Hoteltarife, die Sie kennen sollten

In diesem Artikel sprechen wir über Revenue Management und zeigen Ihnen 7 Arten von Tarifen, die den Umsatz Ihres Unternehmens steigern werden.

Revenue Management - 7 Hoteltarife, die Sie kennen sollten

Die Wahl des richtigen Preises zum richtigen Zeitpunkt spielt eine wesentliche Rolle, was Buchungen und Umsatz angeht. 

Fangen wir an!

7 Arten von Hoteltarifen, die für Ihr Revenue Management einen Unterschied machen

1 - Bottom Rate

Dieser Hoteltarif bezeichnet den Mindestpreis, zu dem Sie Ihre Zimmer verkaufen können.

Sie berechnen ihn, indem Sie die Grenzkosten pro Zimmer ermitteln und den niedrigsten Gewinn hinzufügen, den Sie zu akzeptieren bereit sind.

Es handelt sich um den Preis, der in der Nebensaison verwendet werden sollte, um die Nachfrage nach Zimmern zu erhöhen und die Zahl der nicht verkauften Zimmer zu verringern.

Ihre Preise dürfen die Bottom Rate nicht unterschreiten (andernfalls sind Ihre Grenzkosten höher als Ihre Gewinne und Sie erleiden einen Verlust).

2 - Ausgangspreis

Damit meinen wir den Ausgangspreis für die Neben-, Mittel- und Hochsaison.

Dieser Tarif wird in der Regel berechnet, indem den ADR von Hochbelegungszeiten ermittelt und um einige Prozentpunkte (sogar bis zu 30 Prozent weniger) gesenkt wird.

Wenn die Buchungen zunehmen, erhöhen Sie den Preis.

3 - Dynamische Preise

Wie der Name schon sagt, ändert sich dieser Tarif kontinuierlich (sogar stündlich), je nachdem, wie viele Buchungen oder Stornierungen in Ihrem Betrieb eingehen.

4 - Gleichgewichtspreis

Mit diesem Tarif erreichen Sie eine Vollbelegung der Zimmer und gleichzeitig einen höheren ADR als in den Vorjahren.

5 - Grenzpreis

Dies ist der Preis, ab dem die meisten Buchungen stoppen: Er entspricht in der Regel psychologischen Sperrbeträgen wie 99 € oder 199 €.

6 - Rack Rate

Das Gegenteil des niedrigsten Preises ist den Rack Rate, d. h. der höchste Preis, zu dem Sie ein Zimmer verkaufen können. Die Rack Rate kann deutlich höher sein als die Bottom Rate, in einigen Fällen sogar um das Fünffache erhöht.

7 - Last-Minute-Tarif

Der Preis, den Sie kurzfristig festlegen, d. h. wenn nur noch wenig Zeit bis zum Beginn der Buchung bleibt.

Je nach Situation kann der Last-Minute-Tarif nach oben oder nach unten abweichen. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Nachfrage nach Zimmern steigt, je näher der Termin rückt, dann könnten Sie davon ausgehen, dass es an der Zeit ist, die Preise zu erhöhen (und im Grunde ist das auch richtig, vor allem bei Veranstaltungen, die viele Touristen anziehen).

Last-Minute-Tarife führen jedoch oft zu niedrigeren Preisen.

Dies liegt daran, dass viele Gäste kurz vor den Terminen die von den OTAs angebotenen kostenlosen Stornierungen nutzen und ihre Buchungen stornieren, um günstigere Angebote zu kaufen.

Diese Praxis macht es erforderlich, die Last-Minute-Preise zu senken, um unverkaufte Zimmer zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Definitionen zum Thema Revenue Management und Preisgestaltung erfahren möchten, lesen Sie unseren Beitrag zu den Grundlagen des Revenue Management.

Jetzt kennen Sie die wichtigsten Arten von Preisen, die Sie für Zimmer in Ihrem Hotel oder B&B berechnen können.

Hört sich die Berechnung dieser Preise für Sie nach einer Menge Arbeit an? In der Tat ist das Revenue Management im Hotel eine komplexe Aufgabe, die Zeit und Fachwissen erfordert, um gut durchgeführt zu werden.

Die gute Nachricht ist, dass es Software gibt, die all dies für Sie erledigt!

Smartpricing ist ein Revenue Management System, das Ihnen hilft, die besten Preisen festzulegen. Die Software analysiert eine Vielzahl von Daten und passt mithilfe von intelligenten Algorithmen die Zimmerpreise für Sie an.

Darüber hinaus ist sie einfach zu bedienen und ermöglicht es Ihnen, Ihren Umsatz vollautomatisch zu steigern!

Wie wäre es, wenn Sie es jetzt ausprobieren?

Jetzt kostenlos testen
Lorenzo Savasta Tourismus-Copywriter

Lorenzo Savasta

Tourismus-Copywriter

Er unterstützt Betriebe und Unternehmer der Tourismusbranche dabei, durch die Kraft der Worte zu wachsen.