REVENUE

Revenue Management: was es ist und warum es für Ihr Hotel wichtig ist

In diesem Artikel zum Revenue Management erfahren Sie, was es ist und warum es für Ihr Hotel oder Bed & Breakfast wichtig ist.

Was ist Revenue Management und warum ist es wichtig für Ihr Hotel

Revenue Management zu betreiben ist tatsächlich eine Grundvoraussetzung für jeden Manager, der den Umsatz seines Hotels steigern möchte.

Legen wir also los!

Was ist das Revenue Management?

Wenn Sie die Definition von Revenue Management laut der italienischen Wikipedia-Seite lesen, könnten Sie Angst bekommen:

Unter Ertragsmanagement (englisch Yield Management; YM - oder Revenue Management - RM, manchmal auch als Rentabilitätsmanagement, Echtzeit-Pricing übersetzt) versteht man das System zur Steuerung der verfügbaren Kapazitäten (Hotelzimmer, Flugsitzplätze) mit dem Ziel, den Umsatz zu maximieren und zu optimieren.

Unsere Definition ist wesentlich einfacher.

Revenue Management zu betreiben bedeutet, die Zimmerpreise zu verwalten.

Genauer gesagt geht es darum, den Markt zu beobachten und die Preise entsprechend der Nachfrage nach Zimmern zu diesem Zeitpunkt anzupassen.

Das bedeutet, den Schnittpunkt zwischen Angebot und Nachfrage zu finden und immer zum richtigen Preis und zum richtigen Zeitpunkt zu verkaufen.

Lassen Sie uns das genauer erklären:

In der Wirtschaft gilt: Steigt die Nachfrage nach einem Produkt bei einem begrenzten Angebot, so steigt der Preis.

Denn wenn viele Menschen ein Produkt wollen, das nur in geringer Menge vorhanden ist, sind sie bereit, mehr auszugeben, um es zu bekommen, bevor es andere tun.

Umgekehrt gilt: Wenn die Nachfrage nach einem Produkt sinkt (nur wenige Menschen wollen es haben), so sinkt auch dessen Preis, weil die Anbieter sicherstellen wollen, dass sie das Produkt verkaufen können.

Das Gleiche gilt für die Zimmer in Ihrem Hotel oder Bed & Breakfast.

Bei steigender Nachfrage können Sie die Preise erhöhen, bei sinkender Nachfrage können Sie sie senken.

Revenue Management bedeutet also, den Gleichgewichtspreis zwischen Angebot und Nachfrage zu finden.

In Zeiten hoher Nachfrage legen Sie den höchsten Preis fest, den Gäste für ein Zimmer zu zahlen bereit sind.

In Zeiten geringer Nachfrage werden Sie stattdessen den niedrigsten Preis festsetzen, den Sie bereit sind, anzubieten, ohne Verlust zu machen.

Performance Preise Zimmer Angebot Nachfrage Revenue Management

Warum es wichtig ist, zu wissen, wie man Revenue Management umsetzt

Jetzt denken Sie sich vielleicht, dass Sie schon immer Revenue Management eingesetzt haben.

Sie hatten immer eine feste Preisliste mit Zimmerpreisen, die je nach Hoch- oder Nebensaison festgelegt wurden.

Zum Revenue Management gehört allerdings ein dynamisches Preismanagement und nicht im Voraus festgelegte Preisen.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass in der Nebensaison an Ihrem Standort das Konzert einer internationalen Band stattfindet.

Zehntausende von Fans haben Tickets gekauft und sind auf der Suche nach einem Zimmer, in dem sie vor und nach der Veranstaltung übernachten können.

Die verfügbaren Zimmer an diesem Ort sind jedoch begrenzt und schnell ausverkauft.

Wenn Sie ein paar Tage vor dem Konzert noch ein freies Zimmer haben und es immer noch Hunderte von Anfragen gibt, macht es wenig Sinn, das Zimmer zum Preis der Nebensaison zu verkaufen.

Die Gäste sind bereit, einen viel höheren Preis zu zahlen, um das letzte verbleibende Zimmer zu buchen.

Das heißt, Sie haben die Möglichkeit, wesentlich höhere Gewinnmargen mit Ihren Hotelzimmern zu erzielen.

Hätten Sie den Markt nicht beobachtet und sich auf den festgelegten Listenpreis verlassen, hätten Sie das Zimmer zwar verkauft, aber wahrscheinlich einen Teil Ihres potenziellen Gewinns verloren.

Gleichzeitig können Sie in einer Zeit unerwartet geringer Nachfrage die Preise für Ihre Zimmer senken, um Gäste zum Buchen zu bewegen.

Sie haben natürlich eine geringere Marge, aber es gelingt Ihnen trotzdem, dass Zimmer gebucht werden, die sonst leer bleiben würden.

Natürlich müssen Sie dabei immer Ihre Kosten im Auge behalten.

Wenn die Preissenkung dazu führt, dass Sie für ein Zimmer mehr Ausgaben als Einnahmen haben, sollten Sie es besser nicht verkaufen.

Wie Sie Ihr Revenue Management am besten gestalten

Es gibt drei Möglichkeiten, um die Preise Ihres Hotels zu verwalten. Lassen Sie uns diese im Detail ansehen.

REVENUE MANAGEMENT SELBST BETREIBEN

Sie sind sicherlich die Person, die Ihr Hotel und den Markt, auf dem es sich befindet, besser kennt als jeder andere.

Vielleicht denken Sie darum, dass Sie das Revenue Management selbst betreiben können, ohne Geld investieren zu müssen.

Tatsächlich setzt Revenue Management ein gewisses Maß an Wissen und Erfahrung voraus und lässt sich nicht improvisieren.

Außerdem bindet es ebenso Ressourcen, wenn Sie jeden Tag vor einer Excel-Tabelle zu sitzen, um die Preise für Ihre Zimmer ohne externe Hilfe anzupassen.

Neben allen anderen Aufgaben, die Sie im Laufe des Tages zu erledigen haben, kann das Nachdenken über Preise zu einer belastenden Aufgabe werden, deren Ergebnis zudem nicht garantiert ist, wenn Sie nicht über die passende Erfahrung verfügen.

PRO: keine finanzielle Investition

CONTRAS: sehr zeit- und energieaufwendig, keine garantierten Ergebnisse

EIN REVENUE MANAGER

Ein Revenue Manager ist ein Fachexperte, der ausschließlich die Preise von Hotels und Bed & Breakfasts überwacht und verwaltet.

Da das Revenue Management sein Fachgebiet ist, können Sie mit seiner Hilfe großartige Ergebnisse erzielen.

Aber Vorsicht, nicht alle Revenue Manager sind gut. Einige, insbesondere solche ohne mathematischen oder statistischen Hintergrund, können mehr schaden als nutzen.

Und vergessen Sie nicht, dass externes Fachpersonal immer mit hohen Kosten verbunden ist.

Wenn er seine Arbeit gut macht, ist der Revenue Manager eine Schlüsselfigur für ein Hotel, aber er ist oft zu teuer.

PRO: Zeitersparnis und potenzielle positive Ergebnisse

CONTRAS: hohe Kosten

EIN REVENUE MANAGEMENT SYSTEM

Die dritte Lösung ist wahrscheinlich die beste für kleine bis mittelgroße Hotels oder ein Bed & Breakfast.

Es geht darum, ein Revenue Management System zu kaufen, eine Software, die Sie bei der Verwaltung der Zimmerpreise unterstützt.

Die Verwendung dieses Tools erfordert zwar ein gewisses Engagement Ihrerseits, ist aber weniger aufwändig, als wenn Sie alles selbst mit einer Berechnungstabelle erledigen wollen.

Außerdem sind die Kosten für die Software niedriger als die eines neuen Mitarbeiters oder eines externen Revenue-Experten.

PRO: teilweise oder vollständige Automatisierung der Preisverwaltung, niedrigere Kosten als ein Revenue Manager

CONTRA: Es erfordert immer noch ein geringes zeitliches Engagement Ihrerseits (oder das eines Mitarbeiters).

Dies waren die grundlegenden Informationen, die Sie wissen müssen, um mit dem Revenue Management zu beginnen und Ihren Zimmerumsatz zu steigern.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein Revenue Management System auszuprobieren, können Sie sich darauf einstellen, dass Smartpricing die Zeit, die Sie für Ihr Revenue Management aufwenden müssen, reduziert und - das zeigen die Erfahrungen unserer Kunden - erfolgreich Ergebnisse erzielt!

Daneben ist es einfach zu verwenden und arbeitet vollständig automatisiert.

Die Software analysiert eine Vielzahl von Daten und passt mithilfe fortschrittlicher Analysetechniken die Zimmerpreise für Sie an.

Möchten Sie mehr erfahren?

Vereinbaren Sie eine kostenlose Demo
Lorenzo Savasta Copywriter turistico

Lorenzo Savasta

Tourismus-Copywriter

Ich unterstützte Tourismusunternehmen und Unternehmer dabei, durch die Kraft der Worte zu wachsen.

Leitfaden herunterladen

Das ultimative Handbuch für Revenue Management

Alles, aber wirklich alles, was Sie über das Revenue Management in Ihrem Hotel wissen müssen.

Leitfaden herunterladen